Ist die Uni diskriminierend?

Auch im Hochschulwesen herrschen immer noch massiv patriarchale Strukturen vor. Während der Großteil der Studienanfänger*innen in Österreich Frauen sind, sinkt der Anteil stetik je höher die Position (23 % Professorinnen.) Auf technischen Universitäten wie der TU Wien ist die Ungleichverteilung noch drastischer. 74 % Studienanfänger*innen  und 91 % der Professor*innen sind Männer. Auch das Gender Pay Gap in Wissenschaft und Forschung beträgt in Österreich immer noch 20 Prozent.

23 Prozent aller Studierenden geben an bereits Diskriminierung an der Hochschule erfahren zu haben. Je länger diese Zeit an der Uni verbringen desto höher die Zahl: Fast jede*r zweite Doktoratsstudierende gibt Diskriminierungserfahrung an.

Drittstaatenangehörige Studierende kämpfen  verstärkt mit Diskriminierung an unseren Hochschulen. Außerdem müssen sie vom ersten Semester weg den doppelten Studienbeitrag zahlen, haben einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt und sind überdurchschnittlich stark von finanziellen Problemen betroffen.






Quellen: Gleichstellung in Wissenschaft & Forschung in Österreich; BMBWF, 2018Studie: Diskriminierungserfahrung von Studierenden, Petra Wejwar & Berta Terziewa, 2015

Zahlen & Fakten

Der Studierenden müssen mit weniger
als 1000€ auskommen.


Zum Vergleich: Die Armutsgrenze liegt
in Österreich bei 1259€.

Ein Viertel der Studierenden
hat monatlich sogar weniger
als 730€ zur Verfügung.

Beträgt das Gender Pay Gap in Wissenschaft und Forschung in Österreich.

Der Studierenden geben an, bereits Diskriminierung an ihrer Hochschule erfahren zu haben.

Bei den Doktoratsstudierenden sind es bereits 43 Prozent.

Der LGBTQIA+ Studierenden geben Diskriminierungserfahrung an ihrer Hochschule an.

Bei den drittstaatsangehörigen Studierenden sind es 42 Prozent.

Über die Hälfte der muslimischen Studierenden haben Diskriminierung an ihrer Hochschule erfahren.