Neuigkeiten

Aktuell | Seite 1

weitere artikel

DEMO WIEN - BILDUNG BRENNT WEITER

2.3.2021

Am 03.03. findet erneut ein österreichweiter Aktionstag gegen die geplante Novelle des Universitätsgesetzes statt. Die Demo in Wien startet um 15:00 am Christian-Broda-Platz beim Westbahnhof und führt über Mariahilferstraße und Ring zum Sigmund-Freud-Park.

Vom Kompromiss der keiner ist.

16.2.2021

Die Änderungen der geplanten UG-Novelle sind keine „Abschwächung“ sondern weiter eine massive Bedrohung für Studierende, die Freiheit der Lehre und die demokratischen Organisation unserer Universitäten. Die Lebensrealität und soziale Situation von Studierenden wird weiterhin negiert. Warum haben wir hier zusammengefasst.

Aktionstag: Über 2000 Menschen auf Demo in Wien

14.1.2021

Am 12.01. fand im Zuge des #bildungbrennt Aktionstag in Wien eine Demo gegen die Novelle des Universitätsgesetzes statt. Unter dem Motto: "Freie Bildung geht uns alle an", versammelten sich über 2000 Menschen um für freie, offene und gerechte Universitäten zu demonstrieren.

FREIE BILDUNG GEHT UNS ALLE AN

14.1.2021

Morgen, am 12.01. finden österreichweit Aktionen und Demos für ein offenes, freies und gerechtes Bildungs- und Hochschulsystem statt!

UNS REICHT‘S | #BILDUNG BRENNT - AKTIONSTAG 12.01.

14.1.2021

Am Di. 12.01. findet ein österreichweiter Aktionstag gegen die Novelle des Universitätsgesetzes statt.

ADVENT, ADVENT, DIE #BILDUNG BRENNT

14.1.2021

Setzen wir vor Weihnachten noch einmal ein Zeichen gegen die UG-Novelle und die damit geplanten sozial selektiven Einschnitte in Studierendenrechte und den Angriff auf die universitäre Autonomie und Demokratie.

NEIN ZUM NEUEN UNIVERSITÄTS- GESETZ

14.1.2021

BBMaZ Faßmann (ÖVP) und Eva Blimlinger (Grüne) haben gestern das neue Universitätsgesetz vorgestellt, welches nun für 6 Wochen in Begutachtung geht. Das Gesetz, dessen wichtigsten Änderungen bereits vorab durchgesickert waren, wird unsere Universitäten grundlegend ändern:

DRUCK BILDET NICHT

14.1.2021

Das neue Universitätsgesetz versucht durch restriktive, und letztlich selektive Maßnahmen den Druck auf uns Studierende zu erhöhen. Treffen wird es letztlich all jene, die nicht das Privileg haben sich Vollzeit ihrem Studium widmen zu können.

ZurückWeiter