Das Gefälle der Macht

20.4.2021

Kunstinstallation zur politischen Einflussnahme auf Universitäten. Lichtraum Karlsplatz | U-Bahn Passage 19.04. - 03.05.2021

Die Wissenschaft und ihre Lehre ist Frei, so steht es im Artikel 17 des Staatsgrundgesetzes. Doch das Verhältnis zwischen dem österreichischen Staat, seiner politischen Interessen und der Unabhängigkeit unserer Universitäten ist seit jeher ein ambivalentes.

Obwohl Österreichs Universitäten 2002 in die rechtliche Autonomie entlassen wurden, sind sie heute mehr denn je dem Versuch der größtmöglichen politischen Einflussnahme unterworfen.

Ein Blick in die Geschichte der unsere Universitäten regelnden Gesetze zeigt, dass mit der wachsenden rechtlichen Autonomie nicht nur mehr und mehr ihre demokratische Organisation abgebaut, sondern auch neue Wege der Einflussnahme gesichert wurden.

Während Hertha Firnbergs Universitätsorganisationsgesetz (UOG) von 1975 (Reg. Kreisky) von dem Versuch geprägt war, allen Universitätsangehörigen das gleiche Maß an Mitsprache ohne äußeres Einwirken in inneruniversitäre Angelegenheiten

zu sichern, wurde von den darauffolgenden, fast ausschließlich von der ÖVP besetzen Wisschenschaftsminister:innen die universitäre Demokratie weitgehend zugunsten eines einflussreichen Rektorats abgebaut, das nicht mehr gegen den Willen der politisch besetzten Universitätsräte gewählt werden kann.

© Philipp Petrac

Mit der diesjährigen Novelle des Universitätsgesetzes (UG) wurde unter Minister Faßmann nun erstmals in der Geschichte der 2. Republik ein Eingriff in die Freiheit der Lehre beschlossen. Die Politik bekommt über die Rektorate künftig Mitsprache in der Struktur der Studienpläne und damit untrennbar verknüpft in den Inhalten der Lehre. Der weiteren politischen Einfärbung unserer Universitäten wurden dadurch weitere Türen geöffnet.

Eine Entwicklung, die nicht nur großen gesellschaftlichen Schaden anrichtet, sondern letztlich eine klare Gegenthese zu dem darstellt, was Universitäten eigentlich sein sollten: offene, freie und demokratische Orte der Bildung, der Wissenschaft und Kunst, die im Dienste der Gesellschaft stehen.

Die Installation [Das Gefälle der Macht] behandelt die sukzessiv voranschreitende politische Einfärbung unserer Universitäten und deren Auswirkung, die letztlich Universitäten als offene und kritische Institutionen und Motor einer aufgeklärten humanistischen Gesellschaft verunmöglichen. Was am Ende der Entwicklung stehen kann, sieht man derzeit in vielen, vor allem von Rechtspopulisten regierten (Nachbar-)Ländern: „Monoversitäten“, die dem politischen Programm sowie Wissenschafts- und Weltbild der Regierenden zu Folgen haben. Was bleibt, ist eine Universität als Hülle ihrer selbst, ein schwarzer Schatten ohne Substanz.

Die Installation ist noch bis 03.05.2021 im RedCarpet Lichtraum in der U-Bahn Passage Karlsplatz zu sehen.



Weitere Fotos: www.instagram.com/p/CN45xF1F2MT/

Facebook Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/566798274267082/

Wir bedanken uns bei der ÖH Bundesvertretung, der ÖH Uni Wien, der HTU Wien, sowie der HUFAK für die Förderung der Installation als Sonderprojekt.

Zurück

Weitere Neuigkeiten

Aktion im Nationalrat

27.6.2020

Wir waren im Nationalrat und haben unsere Forderungen an die Politik getragen. Wenn ihr nicht zu uns kommen wollt, kommen wir halt zu euch.

DEMOKRATIE- ABBAU AN DEN UNIS VERHINDERN

14.1.2021

Das neue Universitätsgesetz sieht untragbare Einschnitte in Studierendenrechte auf allen Ebenen vor. Auch an der universitären Demokratie wird weiter gesägt.

DRUCK BILDET NICHT

14.1.2021

Das neue Universitätsgesetz versucht durch restriktive, und letztlich selektive Maßnahmen den Druck auf uns Studierende zu erhöhen. Treffen wird es letztlich all jene, die nicht das Privileg haben sich Vollzeit ihrem Studium widmen zu können.